NORDWEST feiert 100 Jahre

Wie wir Azubis die 100 Jahresfeier mit unseren Fachhandelspartnern und Lieferanten erlebt haben?Lütfi, Leonie und ich erzählen es euch, denn natürlich waren wir bei dieser großen Feier mit knapp 1200 Fachhandelspartnern und Lieferanten dabei. Wir hatten verschiedene Aufgaben und konnten den Tag im Dortmunder Stadion mitverfolgen. Darüber würden wir euch in dem heutigen Beitrag gerne berichten.

Für mich startete der Tag um 7 Uhr am Veranstaltungsort und für unsere Gäste ab 8 Uhr auf den jeweiligen Etagen der Tagungsräume im Stadion.Um dorthin zu gelangen, haben meine Azubi- IMG_6266Kollegin und ich die Ankömmlinge auf die Aufzüge verteilt. Anhand der farblich markierten Namensschilder konnten wir den jeweiligen Tagungsraum erkennen. Ich habe die Gäste auf die 4. Etage zu den Tagungsräumen „Delphis“ und „PROMAT“ begleitet. So war jeder schon auf der richtigen Etage, wo die Vorträge und auch das Catering stattfanden.Da die Gäste nicht leer ausgehen sollten und an dieses schöne Event erinnert werden sollten, gab es noch Give-Aways für alle Gäste. Diese beinhalteten die News (unser Magazin) und ein NORDWEST Memory. Einige andere Kollegen und ich hatten die NORDWEST- Tüten schon vorbereitet, damit nach Ende der Veranstaltung jeder das Event mit seinem Geschenk verlassen kann. Ich bin froh, dass wir die Möglichkeit hatten bei dieser großen Veranstaltung dabei zu sein. Ich konnte viele Eindrücke mitnehmen und hinter die Kulissen eines solchen Events schauen.

 

Lütfi: Meine Aufgabe war es, unsere Fachhandelspartner und Lieferanten in die Tagungsräume vor Ort zu begleiten. Ja, das klingt einfach, war es aber nicht. Denn an diesem Tag gab es drei verschiedene Tagungsräume für unsere Gäste. Damit mich alle besser sehen konnten, bin ich mit grünen Luftballons gelaufen. Ich war zuständig für die Gruppe NORDWEST mit ca. 600 Personen. Die Gäste wollten natürlich auch Fotos im Stadion machen und dann wurde es schon schwierig, die große Gruppe zusammen zu halten. Außerdem ist das BVB – Stadion sehr groß und man kann Lütfi querformat2sich sehr schnell verlaufen. Letztendlich haben es mein Kollege und ich geschafft die Gäste zusammen zu halten, in die richtigen Räume zu begleiten und später auch abzuholen. Unsere Fachhandelspartner und Lieferanten haben zwar das ein oder andere Mal geschmunzelt, haben sich aber über die Begleitung gefreut.

Leonie: Meine Aufgabe bei der Feier?

Ich habe die Veranstaltung den ganzen Tag mit der Kamera verfolgt und viele Aufnahmen gemacht. Das war gar nicht so einfach wie man denkt, denn man muss vieles berücksichtigen. Habe ich die Belichtung richtig eingestellt? Ist die Perspektive gut? Wo habe ich noch keine Fotos aufgenommen? Aber zum Glück konnten unsere NORDWEST Fotografin und ich am Tag zuvor schon gucken, wo wir am besten stehen und welche Aufnahmen wichtig sind. Dazu gehörte vor allem ein Highlight – nämlich unser NORDWEST Zeppelin, der einmal um das Stadion und sogar bis zum NORDWEST Gebäude geflogen ist. Zu den anderen Highlights gehörten zudem Joey Kelly und drei weitere Redner. Ich bin den ganzen Tag durch das Stadion gelaufen, habe die Räume immer wieder gewechselt und viele Eindrücke mitnehmen können.  Da die Fotografie auch ein Teil meiner Ausbildung ist, hat es mir Spaß gemacht, Fotos für die Feier zu machen und unsere Fotografin zu unterstützen. Eine besondere Aufgabe für mich war es außerdem das Bild der Cartoonistin zu fotografieren. Die Cartoonistin hat den ganzen Tag begleitet und die Feier als sogenanntes Graphic Recording gezeichnet. Ich muss sagen, der Tag hat mir sehr viel Spaß gemacht und am Ende des Tages hatte ich sogar 13.000 Schritte auf meinem Schrittzähler.

IMG_6268Feier

Läuft bei NORDWEST – Azubi-Projekt: Firmenlauf 2019

Dieses Jahr hatten mein Azubi Kollege Jannik und ich, im Rahmen eines Azubi-Projekts, die große Ehre die Teilnahme am Firmenlauf im Dortmunder Westfalenpark am 28.05.2019 für NORDWEST zu organisieren. Wie viel Arbeit aber auch Spaß hinter der Organisation gesteckt haben, möchte ich euch in meinem Beitrag näher bringen.

Aller Anfang ist schwer. Das haben wir gemerkt  als wir zunächst  ein grobes Konzept für die Organisation des Laufes erstellt haben. Wir haben Schritt für Schritt versucht uns einen Leitfaden aufzubauen, an den wir uns halten können. Wir mussten alles beachten. Von A wie Anmeldung bis hin zu Z wie Zeitmanagement.
Bild 1
Unser Vorankommen haben wir in regelmäßigen Abständen mit unseren Ausbilderinnen abgestimmt. Die Arbeit haben wir uns untereinander gut aufgeteilt.  Jannik war für alle organisatorischen Punkte rund um den Lauf zuständig und stand im ständigen Kontakt mit der Veranstalterin des Firmenevents.

Ich  habe mich um die Organisation intern gekümmert und die Mitarbeiter per Mail über alle relevanten Fakten und Termine des Laufes informiert, die To-Do Liste auf dem aktuellsten Stand gehalten und die Finanzen dokumentiert.

Eine der interessantesten Aufgaben war die Auswahl der Laufshirts. Wir wollen einheitlich gekleidet und als Team NORDWEST zu erkennen sein. Farbe, Design, Material… all diese Entscheidungen lagen zum größten Teil in unserer Hand. Natürlich ohne das Budget aus den Augen zu verlieren. Das Preis-Leistungs-Verhältnis muss stimmen. Was meiner Meinung nach allerdings am wichtigsten ist, ist das am Ende die Mehrheit mit der Entscheidung zufrieden ist. Bild 2

Für den  Lauf  haben wir uns ein Motto überlegt, dass sowohl NORDWEST als Unternehmen,  als auch den  ,,Läufergedanken“ unterstreicht. Das Motto lautet: WIR STARTEN DURCH! Das Motto ist auf den Laufshirts  ebenfalls zu sehen.

Die Azubi-Projekte bei NORDWEST geben uns die Möglichkeit hinter die Kulissen zu schauen und herauszufinden wie viele Faktoren in Abhängigkeit stehen, bevor man endgültige Entscheidungen treffen kann, denn es betrifft nicht nur Jannik und mich, sondern das gesamte Unternehmen.

Wir freuen uns sehr, dass es bald an die Startlinie geht und sich die ausführliche Organisation natürlich gelohnt hat.

Die Ausbildung aus der anderen Perspektive

Ich habe für euch unsere Ausbildungsbetreuerin interviewt. Frau Schmitz war selber mal Azubi bei NORDWEST und weiß daher genau wie wir Auszubildenden uns fühlen und was uns wichtig ist.

Wollten Sie schon immer in die Personalabteilung?  

Ann-Christin Schmitz: Das Thema Personal fand ich schon lange interessant. Als ich dann die Ausbildung bei NORDWEST begonnen habe, habe ich recht schnell bei der damaligen Ausbildungsleiterin  nachgefragt, ob ich auch im Personalbereich eingesetzt werden kann. Nachdem das geschehen war, wurde mir klar, dass die Personalabteilung meine Wunschabteilung für die Zeit nach der Ausbildung ist.

Wie haben Sie ihre Ausbildung bei NORDWEST erlebt? 

Ann-Christin Schmitz: Die Ausbildung war eine spannende und lehrreiche Zeit. Ich habe mich bei NORDWEST immer gut aufgehoben und unterstützt gefühlt. Auch damals wurde bereits viel für die Auszubildenden getan. Mir war schon da die gute Atmosphäre unter den Arbeitskollegen und den Azubis wichtig. Denn ohne eine gute Atmosphäre macht das Arbeiten nur halb so viel Spaß.

Woher bekommen Sie die Ideen für die Azubi- Projekte? 

Ann-Christin Schmitz: Häufig ergeben sich die Dinge aus dem Geschäftsalltag. Wir haben eine Idee und denken, dass es ein gutes Azubi-Projekt sein könnte. Manchmal kommen aber auch Kollegen/Kolleginnen aus dem Haus zu uns und sprechen uns an und schlagen ein Azubi-Projekt vor, wie z.B. der Azubi- Blog.

Was war das schönste Erlebnis mit den Azubis? 

Ann-Christin Schmitz: Ein schönstes Erlebnis habe ich gar nicht. Es gibt immer mehrere schöne Erlebnisse, wie zum Beispiel die jährlichen Orientierungsveranstaltungen. J Ich freue mich jedes Mal sehr, die Azubis auch bei solchen Events persönlich besser kennenzulernen. Aber auch im Geschäftsalltag macht die Zusammenarbeit viel Spaß.

Wie war es, ein Lehrjahr von der anderen Seite aus zu begleiten? Nicht mehr als Auszubildende, sondern als die Betreuerin? 

Ann-Christin Schmitz: Den Entwicklungsprozess jedes einzelnen Azubis zu sehen, ist super spannend. Das Highlight am Ende der Ausbildung ist natürlich, wenn wir jeden Azubi in seiner/ihrer Wunschabteilung übernehmen konnten sowie wenn die Auszubildenden ihre Ausbildung mit tollen Ergebnissen abschließen.

Was für Pläne gibt es in Zukunft für die Ausbildung?

Ann-Christin Schmitz: Ich denke, dass wir bei NORDWEST bereits eine gute Ausbildung anbieten. Durch unsere Azubi-Umfrage einmal im Jahr bekommen wir immer wieder neue Denkanstöße und Ideen und entwickeln die Ausbildung bei NORDWEST dadurch stets weiter. Lassen wir uns überraschen, was die Zukunft bringen wird.